Meisterklasse Neo Rauch - Der ehemalige Norden - Ausstellung im Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen, Mandy Kunze

Erster Akt: Hatz (Formation 7)
Museum der Bildenden Künste Leipzig

 

2017 hat sich die Projektgruppe Formation 7 gebildet. Diese besteht aus sechs in Leipzig lebenden Künstlern Anja Heymann, Marie Carolin Knoth, Mandy Kunze, Petra Polli und Susanne Wurlitzer. Gemeinsam wählen sie einmal im Jahr eine siebte künstlerische Position, zu der sie sich jeweils mit einem neuen Werk in Beziehung setzen.

In diesem Jahr fiel die Wahl auf das Gemälde Bärenhetze (17.Jhd.) von Carl Borromäus Andreas Ruthart, das die Gruppe im Depot des Museums der Bildenden Künste Leipzig fand. Zu sehen ist eine Szene der Hetzjagd, deren Brutalität und Gewalt Ruthart detailgetreu darstellt und vermutlich schon damals als Folie für die Sichtbarmachung von politischen, religiösen und gesellschaftlichen Zusammenhängen nutzt. Formation 7 nimmt das Thema "Hatz" auf, wobei sich jede künstlerische Position auf eine ganz individuelle Weise annähert.

Mandy Kunze thematisiert in ihrer Arbeit "Welle/Wave 2017" (Bild unten) vor allem den überwältigenden Aspekt des Jagdgemäldes. In ihrem mehrteiligen Gemälde, das sowohl abstrakt als auch gegenständlich ist, vereinen sich die antagonistischen Kräfte Hund und Bär zu einer einzigen sich riesig auftürmenden Farbwand, welche alle 18 Leinwände überflutet und gleichsam über den Betrachter hereinbricht. Assoziationen wie Reizüberflutung, Tsunami, Flüchtlingswellen, Terrorwellen aber eben auch Flow oder Welle des Glücks stellen sich ein. Zur Arbeit gehören Workshops für Achtsamkeit, welche im ganzen Museum stattfanden.